Diesen Beitrag teilen

jetzt auf WhatsApp teilenjetzt auf Pinterest teilenjetzt auf LinkedIn teilen
schließen

Menü

buchInhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Dr. Beier & Partner

jetzt Mandat anfragen

Mandat anfragen

Dr. Beier & Partner

Dr. Beier & Partner

Fachanwälte für Erbrecht
Notare in Darmstadt
Telefon (0651) 130 230

Sie möchten ein Mandat beauftragen & benötigen Unterstützung, bei der Durchsetzung Ihrer Interessen?

    Ich wünsche einen RückrufTerminvereinbarung

    Bitte beachten Sie, dass wir keine allgemeinen Fragen beantworten können. Wir können nur Anfragen beantworten, die sich auf ein zukünftiges Mandat und Beauftragung unserer Kanzlei beziehen.

    Herzlichst, Ihr Dr. MA Robert Beier

    Kleine & große Witwenrente - Berechnung der Höhe, Anspruchsermittlung & Beantragung

    In diesem Beitrag erhalten Sie die notwendigsten Informationen zum Thema Witwenrente, zur Berechnung der Rentenhöhe sowie die Anspruchsermittlung & Beantragung dieser.

    Der Tod des Partners ist nicht nur eine große emotionale Belastung, sondern zieht in der Regel auch finanzielle Einschnitte nach sich. Bei Ehepaaren oder eingetragenen Lebenspartnerschaften haben die Hinterbliebenen Anspruch auf einen Teil der gesetzlichen Rente des anderen. Im Rahmen dieser Witwen- bzw. Witwerrente gibt es aber verschiedene Regelungen bezüglich Ansprüchen und Höhe und darüber hinaus wichtige Dinge, die Sie bei der Beantragung beachten sollten. In diesem Beitrag erhalten Sie daher einen Überblick darüber, wer Anspruch auf die Rente wegen Todes hat, wie sie berechnet wird und was Sie für die Beantragung benötigen.

    Alle nötigen Informationen zum Thema Witwenrente

    Die Witwenrente – Es ist kein angenehmes Thema, dennoch sollte sich früher oder später damit befasst werden.

    Anspruch auf die Witwenrente

    Wie hoch die Rente ausfällt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zum Jahr 2002 wurden die Leistungen der Hinterbliebenenrente neu geregelt. Seitdem werden parallel zwei Systeme angewendet. Zum einen gibt es die Rente wegen Todes nach altem und neuem Recht und zum anderen die kleine und die große Witwenrente.

    Alte & neue Rechtslage

    Im Rahmen der Witwenrente greifen eine alte und eine neue Rechtslage. Die Regelungen sind daher sozialrechtlich betrachtet ziemlich komplex. Die alte Rechtslage gilt für all diejenigen, deren Ehepartner vor dem 01.01.2002 gestorben ist. Aber auch Personen, deren Partner nach dem 31.12.2001 verstorben ist, haben Anspruch auf die Rente wegen Todes, wenn die Hochzeit vor dem 01.01.2002 stattgefunden hat und mindestens einer der Ehepartner vor dem 02.01.1962 geboren wurde. Die neue Rechtsgrundlage betrifft alle Hinterbliebenen, die nach dem 31.12.2001 geheiratet haben oder auch davor, wenn beide Partner nach dem 01.01.1962 geboren wurden.

    Kleine & große Witwenrente

    Anspruch auf die große Witwenrente haben Ehepartner, die über 45 Jahre alt sind und länger als ein Jahr verheiratet waren. Die Altersgrenze wird bis zum Jahr 2029 stufenweise auf das 47. Lebensjahr angehoben. Darüber hinaus können Ehepartner die Witwenrente beantragen, wenn sie ein minderjähriges Kind mit dem verstorbenen Partner haben oder eine Erwerbsminderung eintritt. Neben leiblichen Kindern erfüllen auch die Kinder des verstorbenen Partners und unter bestimmten Bedingungen auch Stief- und Pflegekinder sowie Enkel und Geschwister die Voraussetzungen für die große Witwenrente. Die kleine Witwenrente erhalten Hinterbliebene, die die Voraussetzungen für die große Witwenrente nicht erfüllen. Sie wird nach neuem Recht nur die ersten beiden Jahre nach dem Tod des Ehepartners gezahlt. Ausgenommen sind Ehepartner, deren Hochzeit vor dem 01.01.2002 stattfand und von denen mindestens einer der Partner vor dem 02.01.1962 geboren wurde. Da hier die alte Rechtsgrundlage gilt, wird die Rente bis ans Lebensende gezahlt.

    Weitere Voraussetzungen

    Neben den bereits geschilderten Kriterien müssen aber noch weitere Voraussetzungen erfüllt sein, um die Rente wegen Todes zu beziehen. Wer zum Beispiel unter das alte Recht fällt, erhält eine lebenslange Witwenrente nur, wenn er bis zum Todeszeitpunkt mit dem Partner verheiratet war, nicht erneut geheiratet hat und der verstorbene Ehepartner die Mindestversicherungszeit von 5 Jahren erfüllt hat. Hinterbliebene, für die das neue Recht gilt, müssen dagegen mindestens ein Jahr verheiratet gewesen sein und es darf kein Rentensplitting vereinbart worden sein.

    Berechnung der Witwenrente

    Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Höhe der Witwenrente korrekt berechnen.

     

    Berechnung der Höhe

    Nach neuem Recht beträgt die große Witwenrente 55 Prozent der Rente, die die Rentenversicherung dem verstorbenen Ehepartner zum Todeszeitpunkt ausgezahlt hat bzw. hätte. Zudem können sich Witwenrenten nach neuem Recht um einen Kinderzuschlag erhöhen. Ist der Ehepartner vor seinem 65. Lebensjahr verschieden, wird der Rentenanspruch außerdem um einen Abschlag gemindert. Nach altem Recht beträgt die große Witwenrente sogar 60 Prozent der Versichertenrente. Hier gibt es aber keinen Kinderzuschlag. Die kleine Witwenrente beträgt sowohl nach altem als auch nach neuem Recht 25 Prozent der Rente des Verstorbenen. Auch hier sind Kinderzuschläge möglich. Haben Sie die kleine Witwenrente erhalten und erfüllen Sie inzwischen die Voraussetzungen der großen Rente, müssen Sie keinen neuen Antrag stellen. Sie haben von Amtswegen Anspruch auf die große Witwenrente. Das eigene Einkommen wird bei der Witwenrente angerechnet. Dabei werden Erwerbseinkommen und Erwerbsersatzeinkommen immer angerechnet. Nach neuem Recht werden aber darüber hinaus noch viele zusätzliche Einkommensarten angerechnet. Hierzu zählen Vermögenseinkommen, Betriebsrenten und Renten aus privaten Rentenversicherungen sowie aus allgemeinen Unfallversicherungen. Durch die Berechnungsweise und Freibeträge fällt die Witwenrente aber nicht eins zu eins geringer aus. Wie Sie Ihre eigene Witwenrente in 3 Schritten selbst berechnen können, erfahren Sie in diesem Video:

    Die Witwenrente für Beamte berechnet sich ähnlich wie die Witwenrente für Personen in der gesetzlichen Rentenversicherung. Sie beträgt nach altem Recht 60 Prozent und nach neuem Recht 55 Prozent der Pension des Verstorbenen. Hinterbliebene Kinder erhalten 12 Prozent und Vollwaisen 20 Prozent der Pension. Verfügen die Hinterbliebenen über ein eigenes Einkommen, wird es anteilig gegengerechnet. Das Witwengeld beträgt aber mindestens 20 Prozent des Versorgungsbezuges.

    kleine Witwenrente

    große Witwenrente

    altes Recht

    • 25 Prozent des Versorgungsbezugs
    • unbefristet
    • kein Kinderzuschlag
    • 60 Prozent des Versorgungsbezugs
    • unbefristet
    • kein Kinderzuschlag

    neues Recht

    • 25 Prozent des Versorgungsbezugs
    • auf 24 Monate begrenzt
    • Kinderzuschlag möglich
    • 55 Prozent des Versorgungsbezugs
    • unbefristet
    • Kinderzuschlag möglich

    Für eine genaue Berechnung der Witwenrente finden Sie im Internet zahlreiche Rechner, in die Sie die benötigten Daten einfach eingeben und sich anschließend die Höhe Ihrer Witwenrente berechnen lassen können.

     

    Beantragung

    Im sogenannten Sterbevierteljahr, den ersten drei Kalendermonaten nach dem Tod des Versicherten, wird die Witwenrente in Höhe der Versichertenrente gezahlt. Dieser Vorschuss wird jedoch nicht automatisch ausgezahlt, sondern muss wie die eigentliche Witwenrente beantragt werden. In vielen Fällen informieren Bestattungsunternehmen die Betroffenen über Ihren Anspruch und übernehmen sogar die Beantragung, wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen. Wenn Sie den Antrag selbst stellen, müssen Sie sich an den Rentenservice der Deutschen Post wenden. Für die Beantragung des Vorschusses werden folgende Daten und Unterlagen benötigt:

     

    • Personalausweis des Verstorbenen & der beantragenden Person
    • Sozialversicherungsausweis des Verstorbenen & des Antragstellers (Zur Erfassung der Rentenversicherungsnummer)
    • Kontonummer der künftig bezugsberechtigten Person
    • Heiratsurkunde bzw. Lebenspartnerschaftsurkunde
    • ggf. Geburtsurkunden gemeinsamer Kinder
    • ggf. schriftliche Vollmacht für das Bestattungsinstitut
    Beantragung der Witwenrente

    Bei der Beantragung der Witwenrente werden verschiedenste Dokumente und Daten benötigt.

    Sobald Sie den Vorschuss beantragt haben, gilt Ihr Anspruch auf die spätere Witwenrente als gewahrt. Trotzdem muss auch für Sie nochmals ein Antrag gestellt werden. Einzuhaltende Fristen gibt es dabei aber nicht. Für die Beantragung der Witwenrente müssen Sie sich aber an die Deutsche Rentenversicherung und nicht an den Rentenservice der Deutschen Post wenden. Hier finden Sie neben zahlreichen Antragsformularen auch Formulare zur Bescheinigung des Einkommens. Für die Beantragung der Witwenrente benötigen Sie zudem deutlich mehr Unterlagen als für den Vorschuss. Erkundigen Sie sich am besten bei der zuständigen Dienststelle, welche Unterlagen Sie tatsächlich benötigen. Während manche Dienststellen das Einreichen sämtlicher Rentenbescheide verlangen, reichen anderen wiederum die aktuellsten Bescheide des Verstorbenen und des Antragstellers aus. In der Regel benötigen Sie für die Beantragung der Witwenrente auf jeden Fall folgende Unterlagen:

     

    • Personalausweis des Verstorbenen & der beantragenden Person
    • Sozialversicherungsausweis des Verstorbenen & des Antragstellers (Zur Erfassung der Rentenversicherungsnummer)
    • Kontonummer der künftig bezugsberechtigten Person
    • Steueridentifikationsnummer des Antragstellers & der verstorbenen Person
    • Sterbeurkunde des Verstorbenen
    • Heiratsurkunde
    • ggf. Geburtsurkunden von gemeinsamen Kindern
    • ggf. Nachweise über Erziehungszeiten/Anrechnungszeiten
    • den jeweils letzten Rentenbescheid (wenn verstorbene Person und/oder Antragsteller bereits in Rente)
    • letzte Einkommensnachweise (falls Antragsteller noch erwerbstätig)
    • sämtliche Rentenunterlagen des Verstorbenen & des Antragstellers (inkl. Versicherungsverlauf)
    • ggf. Nachweise über vorhandene Betriebsrente des Verstorbenen
    • Ausbildungsnachweise (Zeugnisse) des Verstorbenen & des Antragstellers
    • Krankenversicherungsnachweis des Antragstellers
    • ggf. Wehrdienstausweis des Verstorbenen
    • ggf. Vertriebenen-/Flüchtlingsausweis des Verstorbenen & des Antragstellers
    • ggf. schriftliche Vollmacht (bei Beantragung durch eine andere Person)

     

    Benötigen Sie weitere Hilfe?

    Wenn Sie sich Unterstützung bei der Beantragung wünschen, wenden Sie sich an die Beratungsstellen der Rentenversicherung in Ihrer Nähe. Es gibt aber auch ehrenamtliche Versichertenberater und -älteste, die Sie gerne beim Ausfüllen Ihres Antrags unterstützen. Lassen Sie sich bei weiteren Fragen auch gern von unserem Fachanwalt für Erbrecht Dr. Robert Beier, LL.M. unter 06151/130230 beraten. Unsere moderne und erfolgsorientierte Fachkanzlei setzt sich mit langjähriger Erfahrung und kostenbewussten Strukturen gern für Sie ein.

     

    Häufige Fragen (FAQ)

    Muss die Witwenrente selbstständig beantragt werden?zuklappenaufklappen

    Im sogenannten Sterbevierteljahr, den ersten drei Kalendermonaten nach dem Tod des Versicherten, wird die Witwenrente in Höhe der Versichertenrente gezahlt. Dieser Vorschuss wird jedoch nicht automatisch ausgezahlt, sondern muss wie die eigentliche Witwenrente beantragt werden.

    Wie hoch ist die allgemeine Witwenrente?zuklappenaufklappen

    Nach neuem Recht beträgt die große Witwenrente 55 Prozent der Rente, die die Rentenversicherung dem verstorbenen Ehepartner zum Todeszeitpunkt ausgezahlt hat bzw. hätte. Zudem können sich Witwenrenten nach neuem Recht um einen Kinderzuschlag erhöhen. Ist der Ehepartner vor seinem 65. Lebensjahr verschieden, wird der Rentenanspruch außerdem um einen Abschlag gemindert. Nach altem Recht beträgt die große Witwenrente sogar 60 Prozent der Versichertenrente.

    ❓ Wozu gibt es die Witwenrente?zuklappenaufklappen

    Mit der Witwenrente sollen Rentner, die nur kurz oder gar nicht gearbeitet haben, davor geschützt werden, selbst bedürftig zu werden. Außerdem soll der Lebensstandard nach dem Tod des Hauptverdieners erhalten werden können.

    Haben auch Männer Anrecht auf Witwenrente?zuklappenaufklappen

    Ja, genauso wie Frauen, haben auch hinterbliebene Ehemänner einen Anspruch auf Witwerrente. Die Bedingungen diesbezüglich sind grundlegend die selben, allerdings muss der Sterbetag der Ehefrau nach dem 31. Dezember 1985 sein.

    Bewerten Sie diese Seite

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
    4,15 von 5 Sternen

    1 Stern: wenig hilfreich, 5 Sterne: sehr hilfreich.

    Bewertung wird geladenLoading...
    Herzlich willkommen bei Dr. Beier & Partner Rechtsanwälte  Fachanwälte und Notare
    Herzlich willkommen bei Dr. Beier & Partner Rechtsanwälte  Fachanwälte und NotareHerzlich willkommen bei Dr. Beier & Partner Rechtsanwälte  Fachanwälte und Notare

    Herzlich willkommen bei Dr. Beier & Partner Rechtsanwälte, Fachanwälte und Notare

    Informieren Sie sich auf diesen Seiten ganz in Ruhe über unsere Arbeitsweise, unseren Standort und die von uns angebotenen Leistungen. Wenn Sie sich bereits in eine juristische Materie einlesen wollen, können Sie über unseren Fachteil eine Vielzahl an Informationen einsehen. Sie haben Fragen? Zögern Sie nicht. Meine Mitarbeiter und ich stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

    Telefon: 06151 / 130 230

    Dr. Robert Beier  LL.M. Rechtsanwalt und Notar     Amtssitz in Darmstadt Fachanwalt für Erbrecht

    Dr. Robert Beier, LL.M. Rechtsanwalt und Notar Amtssitz in Darmstadt Fachanwalt für Erbrecht

    Wissensmanagement ist für uns ausgesprochen wichtig. So profitieren unsere Mandanten aus einem Pool von Erfahrungen. Regelmäßig Aus- und Fortbildung für alle Partner und Angestellten ist selbstverständlich.

    Sandra Kleber  LL.M. Rechtsanwältin und Notarin Amtssitz in Darmstadt Fachanwältin für Erbrecht

    Sandra Kleber, LL.M. Rechtsanwältin und Notarin Amtssitz in Darmstadt Fachanwältin für Erbrecht

    Das Mandat ist servicegeleitet. Unsere Mandanten wissen stets, welchen Stand die Bearbeitung hat, welche Ziele angestrebt werden und welche Taktiken hierzu eingesetzt werden.

    Wir suchen Sie als engagierte Anwältin / engagierten Anwalt! Verändern Sie sich zum Positiven. Noch heute!

    Wir suchen Sie als engagierte Anwältin / engagierten Anwalt! Verändern Sie sich zum Positiven. Noch heute!

    Effektive, professionelle und transparente Mandatsführung ist für uns selbstverständlich. Wir sind voll digitalisiert. Bewerben Sie sich noch heute mit aussagekräftigen Unterlagen per Email: rb@beier-partner.de

    Wir vertreten im Erbrecht

    Jetzt Mandat anfragen
    Teilen-Icon für WhatsApp
    Anwaltsnotar - Nurnotar - Amtsnotar

    Anwaltsnotar - Nurnotar - Amtsnotar

    Der Notar ist eine Person, die Beglaubigungen und Beurkundungen von Rechtsgeschäften, Tatsachen, Beweisen und Unterschriften vornimmt. Auch ist der Notar für die Hinterlegung von Geld und Kostbarkeiten zuständig. In der Bundesrepublik amtieren derzeit ca. 7.000 Notare. Regional verschieden sind entweder hauptberufliche Notare (sog. Nur-Notare) zu finden oder Anwaltsnotare, die zugleich als Rechtsanwalt zugelassen sind.

    Fachanwälte

    Fachanwälte

    Die Berechtigung zum Führen einer Fachanwaltsbezeichnung wird von der zuständigen Rechtsanwaltskammer verliehen. Hierzu prüfen die Fachausschüsse die Anträge auf Erlaubnis zum Führen einer Fachanwaltsbezeichnung. Dem Kammervorstand obliebt die Entscheidung. Nach der Statistik der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) sind per 1. Januar 2014 24,97 % aller Rechtsanwälte berechtigt, eine oder mehrere Fachanwaltsbezeichnungen zu führen. Nach wie vor ist "der Fachanwalt" damit ein guter Garant für eine echte Expertise.

    Mitglied im Deutschen Anwaltverein

    Mitglied im Deutschen Anwaltverein

    Dem DAV gehören insgesamt 255 Anwaltvereine an: davon 242 in Deutschland und je einer in Großbritannien, Italien, Griechenland, Portugal, Brasilien, Luxemburg, Spanien, Belgien, Polen, der Ukraine, den Niederlanden sowie zwei Anwaltvereine in Frankreich. Über die örtlichen Anwaltvereine sind rund 65.000 Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Mitglied im DAV. Über die einzelnen Arbeitsgemeinschaften profitieren angeschlossene Anwälte von einem fachlichen Austausch, was letztlich der professionellen Mandatsführung zu Gute kommt.